Boost Project

Name: boost | Gründungsjahr: 2012 | Gründer: Benjamin Vahle und Frank
Eckert
| Fimensitz: Berlin | Branche: Online Affiliate-Marketing | Website: boost-project.com

 

    Kurz und knapp
     
    Das social Startup boost ist ein Onlinedienst, der auf dem Affiliate-­Marketing­-Prinzip beruht. Dem Affili­was?
     
    Affiliate-­Marketing bedeutet, dass Webseitenbetreiber, in unserem Falle boost, eine Weiterleitung zu Onlineshops anbieten und dafür eine Vergütung bekommen, wenn der Nutzer nach der Weiterleitung einen Einkauf tätigt. Dies ist ähnlich einer Vertriebsprovision. Im Gegensatz zu Mitbewerbern, steckt sich boost die Vergütung nicht in die eigene Tasche, sondern gibt dem Nutzer die Möglichkeit, diese an eine der über 1000 Partner­-Charities zu spenden.

    “Der Trick bei boost ist, dass wir diese Provision dem Nutzer, der den Einkauf getätigt hat, als Spende zu Verfügung stellen.” (David Arens)

    Die Entstehungsgeschichte
     
    Bereits in jungen Jahren waren die beiden Gründer Frank Eckert und Benjamin Vahle in gemeinnützigen Vereinen tätig und kamen mit dem Affiliate-­Marketing­-Prinzip in Kontakt. Es fiel ihnen auf, dass es schwierig ist, Spender für ihre Vereine zu gewinnen. Denn selbst bei kleinen Spendenbeträgen schrecken viele potenzielle Spender zurück und spenden im Endeffekt gar nichts. Vielleicht kennst du dieses Dilemma ja auch von dir selbst? Hier kam das Affiliate­-Marketing gerade recht, da die Vertriebsprovision der Onlineshops als Spende genutzt werden konnte.
     
    Als sich die beiden Gründer dann 2010 kennenlernten, stand eine große Frage im Raum: Wenn das Prinzip, Vertriebsprovision für einen guten Zweck einzusetzen, im Kleinen funktioniert, warum dann nicht auch im großen Maßstab? Die Antwort auf diese Frage lautet: boost, ein zu 100% transparentes und demokratisches Unternehmen, in dem jede Charity unterstützt werden kann.

    Das Boosten

     
    Nachdem wir das Prinzip erläutert haben, fragst du dich bestimmt, wie das konkret funktioniert. Du als Nutzer, meldest dich über boost auf der Webseite deiner Wahl an und tätigst deinen ganz normalen Einkauf. Webseiten deiner Wahl könnten zum Beispiel Waschbär, Zalando, Deutsche Bahn oder Avocado Store sein. Das Beste an der ganzen Sache, du zahlst keinen Cent mehr! Aufgrund des soeben erläuterten Affiliate­Marketing Prinzips bekommt boost nun eine Vergütung für die Weiterleitung von durchschnittlich 6% des Einkaufswertes, von der sie dir 90% als Spendenmittel zur Verfügung stellen und 10% für die eigene Kostendeckung verwenden. Sollten doch mal Überschüsse erzielt werden, so ist es für ein gemeinnütziges Unternehmen wie boost selbstverständlich, diese in Charities zu investieren.
     
    Wohin die Spenden gehen sollen, liegt an den Usern selbst, die die Möglichkeit haben, eine von mittlerweile über 1000 Partner­-Charities auszuwählen und zu unterstützen. Wie wäre es zum Beispiel mit Herz für Ungarnhunde e.V., Gemeinsam für Afrika oder Insel der Kinder?
     
    Aber auch wer seine Daten nicht preisgeben möchte, kann sich einfach anonym über das gewünschte Charity-Profil bei boost anmelden und spenden.

    Hast du zu Weihnachten schon einmal HIV­Tests verschenkt? Oder eine Ziege? Nein? Aber sicher schon einmal Entwurmungstabletten. Auch nicht? Was auf den ersten Blick absurd erscheint, ist eine sinnvolle Idee, wie man mit Weihnachtsgeschenken das Leben bedürftiger Menschen verbessern kann.

    Und jetzt du

     
    Da es sich hierbei noch um einen relativ kleinen Markt handelt, liegt die Hoffnung auf dessen Wachstum. Boost zielt darauf ab, noch mehr Mitbooster zum Mitmachen zu motivieren, damit zu den jetzigen 12.000 Nutzern noch viele mehr dazu kommen und weiter fleißig Spenden generiert werden können.
     
    Boost freut sich über jedes neue Mitglied, und es wird sich auch sehr über deine Teilnahme freuen. Wenn du schon aktiver Nutzer bist, kannst du über „invite-­a-­friend“ auch Freunde zum Boosten einladen und dir pro Erfolg 1€ an Spenden in deinem Namen gutschreiben lassen. Natürlich kannst du auch einfach einen Artikel über boost schreiben und veröffentlichen.
     
     

    Fun Facts
     
    Die erste Charity, die sich bei boost registriert hat, war die von Frank ins Leben gerufene
    Nightline Stiftung.

    „Ziel war es, einen Namen zu finden, der sich auch leicht als Verb nutzen und verbreiten lässt. Bei boost passte es dann einfach ­ wir sind ein Boost für die Charities, weil diese über unsere Plattform durch ihre Unterstützer geboostet werden können.“

    boost ist Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft des Transparency International e.V

    ShareShare TweetTweet

    Comments