Greenday

Name: greenday world ug | Gründungsjahr: 2013 | Gründer: Jobst NagelRainer Jarck | Fimensitz: Ahrensburg | Branche: Bauen und Wohnen | Website: my-greenday.de 

 


    Raumgesunde Räume schaffen
    Raum was bitte? Noch nie gehört? Dann gut aufpassen, denn das ist der Trend unserer grünen Zukunft, welcher über Spa-Pakete, Bio-Lebensmittel und Fitnessangebote hinausgeht. My-greenday schafft raumgesunde Räume, das heißt Räume ohne Schadstoffe, Gifte und gefährliche Emissionen.

     „Raumgesundheit liegt vor, wenn Räume die Gesundheit des Menschen nicht gefährden sondern im Gegenteil zu einer Verbesserung beitragen.“ (Rainer Jarck)

    Die Unternehmensidee gab es schon seit Längerem. Die beiden Gründer Jobst Nagel und Rainer Jarck kommen ursprünglich aus dem Bereich des Ladenbauens und waren längst vertraut mit allerlei Baustoffen und Materialien. Erschreckenderweise enthalten die meisten konventionellen Produkte jedoch eine Menge schädlicher Substanzen und Stoffe, welchen wir Menschen im Laufe der Zeit ausgesetzt sind. Des Weiteren werden erhebliche Massen an Emissionen bei der Produktion von Baustoffen freigesetzt.

    “Das Thema ist in den Medien bekannt und doch geht es noch keiner richtig an. Du kannst jegliche Ratgebershows einschalten und es fallen Begriffe wie Raumbelastung, Gifte etc.- aber es werden bislang kaum Alternativen aufgezeigt.” (Rainer Jarck)

    Da die Ladenbauer überwiegend Läden im Gesundheitswesen, wie Optiker, Apotheken etc. zu ihren Kunden zählten, suchten sie deshalb nach Alternativen. Viele gab es bis dato noch nicht. Ein recht neuer Markt musste erschlossen werden. So gelang es ihnen schließlich Stoffe und Materialien, welche die Umwelt und Gesundheit schonen oder gar verbessern, mit ihrem Klientel zu verbinden. Hierfür bot sich vor allem der Vertrieb von sogenannten cradle-to-cradle Produkten an, eine Form von zyklischer Ressourcennutzung, bei der Produktionsweisen am Erhalt geschöpfter Werte ausgerichtet sind.
     
    Mit der Idee eines Netzwerkes „Zukunft denken“, welches auf Messen im Bereich der Augenoptik und des Apothekenwesens vorgestellt wurde, sollte das Konzept angegangen werden. Alle waren begeistert und lobten die Gründer. Aber das Wichtigste blieb aus – die Kunden. Eines Nachts auf der Autobahn, auf dem Rückweg von einer anstrengenden Messe, kam den Gründern ein Geistesblitz: nicht ein Netzwerk sondern eine Marke sollte es sein! Und Schlag auf Schlag sprudelten die Ideen hierzu aus ihnen heraus. So kam es zu greenday, einer nachhaltigen und individuellen Lösung für jeden und my-greenday als Name des dazugehörigen Online-Shops. Die Domain dafür war glücklicherweise noch zu haben! Die geglückte Namensfindung war kurz darauf dann auch der Grund für einen ‚like‘ der berühmten, gleichnamigen Band auf facebook.
     
    Nach Gründung des Unternehmens dauerte es nicht lange und das Konzept wurde erstmalig in einem Testumbau eines Geschäftes ausprobiert – und tatsächlich – der erste raumgesunde Raum wurde geschaffen.


    Ein Netzwerk ermöglicht das Komplettpaket
    Um die Produkte zu vertreiben nutzt das Unternehmen seit Oktober 2013 einen Online-Shop. Zusätzlich hierzu werden raumgesunde Beratungen bei dem Kunden, sei es ein Ladengeschäft, Büro oder ein Wohnhaus, angeboten. Die Räumlichkeiten werden zunächst komplett durchgecheckt, die Luft geprüft und anschließend mit einer individuellen Lösung auf Raumgesundheit umgestellt.

    „Raumgesundheit, Rohstoffschonung, Energieeffizienz und die Übernahme sozialer Verantwortung in der Produktion. Das sind die vier Säulen von denen greenday gestützt wird.“ (Jobst Nagel)

    In Zusammenarbeit mit Handwerkerverbänden und Baubiologen wird der Rundumcheck der Räume von Messung, Umbau und Betreuung kompetent und verlässlich durchgeführt. Die Einzigartigkeit liegt abgesehen von den speziellen Produkten auch in der Kombination von Beratung und Verkauf. Die Beratung steht hierbei im Vordergrund. Aufklärung sei wichtig, Vertrauen noch wichtiger, so Nagel. Die, im Online-Shop angebotenen, Produkte können im Anschluss an eine Beratung in den eigenen Räumlichkeiten durch Handwerker des greenday Netzwerkes oder einfach aus Eigeninitiative à la ‚Do-it-yourself-Heimwerker‘ ein- und verbaut werden.

    „Es bringt nicht viel einen einzigen Raum in einem Haus raumgesund umzugestalten, wenn der Rest immer noch gesundheitsschädliche Stoffe ausatmet. Das Problem muss im Ganzen gesehen werden.“ (Rainer Jarck)


    Raumgesundheit- Ein „must-have“ der Zukunft
    Eine raumgesunde Wohnung in Hamburg ist gerade im Bau. Sie soll als Vorführ- und Testobjekt für Interessenten dienen und wird ab Mai 2014 allen zur Verfügung stehen, die sich für Raumgesundheit interessieren. Darüber hinaus soll in Zukunft vor Allem das Netzwerk an Handwerkern und Beratern, die mit dem Unternehmen zusammen arbeiten, vergrößert werden. Für jeden würde sich hieraus ein Mehrwert schaffen lassen – selbst für den Kunden. Dieser kann sich durch Empfehlungen und Prüfungen von anderen Kunden und von greenday über den Produkteinsatz und die Dienstleistungen der Handwerker und Berater sicher sein.
     
    Des Weiteren müssen Ärzte- und Krankenhäuser zukünftig mehr in das Geschäftsmodell einbezogen werden, da hier zwangsläufig die größte Nachfrage nach den speziellen Baustoffen besteht, um den Patienten eine gesundheitsfreundlichen Atmosphäre zu bieten. Aber auch große Büroanlagen werden demnächst raumgesund ausgebaut. Dies trägt zu einem angenehmen und vitalen Arbeitsklima bei. Hygienestandards und Schadstoffregulierungen werden zukünftig strenger, was die Ausrichtung von greenday wiederum sehr unterstützt.
     
    Für die nächsten fünf Jahre hofft das Unternehmen, dass Raumgesundheit mehr Präsenz erlangt und Selbstverständlichkeit in den Köpfen der Menschen einnimmt. Eine Expansion in Nachbarländer wie die Schweiz und Österreich seien durchaus denkbar. Das Wachstum und die Größe des Unternehmens hängen jedoch stark von dem Umfang der Aufträge ab und die seien schlecht voraussehbar. Ein Gesundheitsbeirat ist geplant, welcher mit Personen aus dem Gesundheitswesen mehr Fachwissen einbringt und greenday somit dem Kunden mit noch mehr Expertise begegnen kann.
      
    Und jetzt Du!
     
    Vor den nächsten Renovierungsarbeiten oder gar vor dem nächsten Hausbau oder Wohnungskauf einfach mal im Online-Shop vorbeischauen und die Alternativen zu herkömmlichen Baumarktprodukten durchstöbern. Für persönliche Hilfe kann dabei auch ein Raumgesund-Berater, welcher für den Erstbesuch kostenfrei ist, zu Rate gezogen werden.

    ShareShare TweetTweet

    Comments